background
Leipzig Open folgen:
Leipzig Open bei FacebookLeipzig Open bei TwitterLeipzig Open bei Google+

"Das tut dem deutschen Tennis sehr gut"

21.08.2019

Organisatoren mit den...

Noch kein Porsche, aber tolles Tennis

19.08.2019

Jule Niemeiser...

Deutsches Tennis-Duo auf Finalkurs

17.08.2019

Leipzig Open:...

Deutsche Asse so stark wie nie

16.08.2019

Leipzig Open im...

Sister Act bei den Leipzig Open

15.08.2019

Doppelt gut: Die...

Grabher endlich auf oberstem Treppchen?

14.08.2019

Junge Österreicherin...

Überragendes Nennergebnis bei den LEIPZIG OPEN 2014

ITF-Damentennisturnier startet am 9.-17. August mit 15.000 Dollar Preisgeld. Cindy Burger aus den Niederlanden führt mit WTA-Ranglistenposition 217 die Setzliste an. Bereits knapp 350 Spielerinnen auf der Warteliste.

Die Meldeliste kann sich sehen lassen. Alle Spielerinnen unter den TOP 300

Rekordverdächtig ist bereits der Andrang der Bewerberinnen bei dem ITF-Women's Circuit der International Tennis Federation, die in diesem Jahr erstmals die Messestadt als Austragungsort gewählt hat. Für das Turnier gemeldet haben 425 Spielerinnen von denen schließlich 64 in der Qualifikation und 32 im Hauptfeld starten. Topgesetzt in dem internationalen Starterfeld sind 18 Spielerinnen aus 14 Ländern mit einem WTA-Ranking zwischen 217 und 285. Sie bilden eine sehr ausgeglichene Spitzengruppe, die den Zuschauern ein hohes Leistungsniveau und spannende Wettkämpfe bringen wird.

Überrascht von der hohen Attraktivität des Events ist man auch beim Ausrichter, dem Leipziger Tennisclub 1990 e.V. und der Event-Gesellschaft LEIPZIG OPEN GmbH. Hier hat man zwar seit Jahren hochklassige Tennisturniere organisiert, bisher jedoch keinen Wettkampf um Weltranglistenpunkte. Die Organisation des ITF-Weltranglistenturniers sollte deshalb ein vorsichtiger Anfang sein, dessen langfristiges Wachstum in diesem Jahr beginnen und stufenweise zu einem großen WTA-Turnier führen soll. Ein solches Turnier hatte es bereits in den 90er Jahren unter Mitwirkung der Tennis-Ikone Steffi Graf gegeben. 2004 war dann Schluss mit der Serie, an die man jetzt wieder anknüpfen will. Dass die aktuelle Veranstaltung international so starke Beachtung findet, versteht man hier als Kompliment und zugleich als Verpflichtung.

Gute Gründe für ein attraktives Tennis-Event hat man sich selbst geschaffen. Bereits die Vorgängerveranstaltung, die „Internationalen Sächsischen Meisterschaften“, hatte in der Szene einen guten Ruf. Zwar wurde bei diesem nationalen Preisgeldturnier noch nicht auf höchstem Niveau gespielt, aber das ausgelobte Preisgeld von 10.500 Euro hat bereits international erfolgreiche Spielerinnen und Spieler nach Leipzig gebracht. Der ausführende LTC wurde im Jahr 2012 für die Qualität dieser Veranstaltung mit dem „Award für das beste nationale Preisgeldturnier“ vom Deutschen Tennis Bund ausgezeichnet. Eine Rolle für den Erfolg spielte sicher auch die soziale Akzeptanz der Veranstaltung, zu deren Gelingen der ausrichtende Verein, aber auch die regionale Wirtschaft, der Sächsische Tennis Verband und die Stadt Leipzig entscheidend beigetragen haben.

In diesem Jahr beginnt die Qualifikation zu dem ITF-Damenturnier am 9. August 2014, wobei die geringste Platzierung von der Nummer 446 der WTA-Rangliste gehalten wird. Auch hier gibt also eine hervorragende Besetzung in dem Feld der anfangs 64 Spielerinnen. Acht Spielerinnen kommen über diese Qualifikationsrunde ins 32er Hauptfeld. Sechs weitere Spielerinnen qualifizieren sich über sogenannte Wildcards oder spezielle ITF-Regel. Die Duelle des Hauptfelds beginnen ab Dienstag, den 12. August und dauern bis Sonntag, den 17. August. An diesem Tag findet der Höhepunkt der LEIPZIG OPEN 2014 statt, das Endspiel des ITF-Damenturniers. Das Finale ist Bestandteil eines umfangreiches Rahmenprogramms, inklusive eines Schaukampfs mit Sabine Ellerbrock, der derzeitigen Weltranglistendritten im Damen-Rollstuhltennis, zu dem sich eine große Zuschauerkulisse sowie führende Repräsentanten aus Wirtschaft, Politik und Bürgertum am Rande des Center Courts versammeln.

Dass die LEIPZIG OPEN 2014 und besonders das ITF-Damenturnier ein Erfolg werden, bezweifelt unter diesen Bedingungen niemand. Mathias Reuschel, der Präsident des Leipziger Tennisclubs, vertraut dazu auf das bewährte Veranstaltungskonzept: „Es ist die Mischung aus gutem Sport und großem Engagement aller Beteiligten, mit dem wir zeigen wollen, dass Spitzentennis in Ostdeutschland eine große Zukunft hat.“

>> Informationen zum ITF-Weltranglistenturnier in Leipzig
>> Rahmenprogramm | Tickets